Inklusive Arbeit auf dem Stadtteilbauernhof

Nach erledigter Arbeit im Garten und in der Tierversorgung sitzen die Kinder und Jugendlichen gerne zusammen, trinken Tee und essen gemeinsam. Ein idealer Ort dafür ist eine Küche im Freien. Überdacht, aber nach allen Seiten offen, können sich die Kinder an einer Küchenhexe wärmen und daran kochen. Für einen Küchenhexe, einen Küchentresen, Arbeitsflächen, Tisch und Bänke wurde bereits gesorgt.

Die Installation einer festen Küche ist mittelfristig im Zentrum des Hofes geplant. Hier kommen alle Besucher vorbei, die durch das Eingangstor hereinkommen. Neue Besucher werden in Empfang genommen und alle kommen am Anfang und am Ende der Offenen Tür an diesem Ort zusammen. Die Küche wird das Herz für Begegnungen und jahreszeitliche Hoffeste und Veranstaltungen. Die endgültige Baukonstruktion wird in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Roland Beckedorf und der Stadterneuerung entwickelt. Als Übergangslösung steht ein Pagodenzelt über der Küchenkonstruktion- unserer Outdoorküche.

Seit April 2017 arbeitet eine Inklusionshelferin in Teilzeit auf dem Stadtteilbauernhof mit, die geflüchtete oder andere Kinder mit Sprachschwierigkeiten und auch Kinder mit Behinderungen in der Offenen Tür begleitet. Sie beginnt mit den Kindern Essen und Trinken vorzubereiten und bezieht sie anschließend in die laufenden Prozesse der Offenen Tür ein, bis sie selbständig werden. Besonders Besucherkinder mit Behinderungen, die einer stärkeren individuellen Unterstützung bedürfen als Kinder ohne Behinderung, werden gezielt angesprochen und so unterstützt, dass sie an den Angeboten teilnehmen können.

Wir kooperieren mit dem Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze im Rahmen des Projektes Spielfalt - Inklusion auf pädagogisch betreuten Spielplätzen.

Ermöglicht wurde dieses Projekt durch die freundliche Unterstützung der Lotto-Sportstiftung, des Rotary-Clubs Hannover Eilenriede, der Landeshauptstadt Hannover mit Mitteln aus dem Dezernat III, dem Land Niedersachen (MfS), dem Inner-Wheel-Club und privaten Spendern .

Auch hier sind wir auf weitere Unterstützung durch Spendengelder angewiesen!

Liebe Freund*innen des Stadtteilbauernhofs,

ab Dienstag, den 26.Mai dürfen wir wieder öffnen!

Wir müssen dabei auf die Hygienevorschriften achten:

  • Es dürfen vorläufig nur 9 Kinder am Nachmittag kommen

        Ihr könnt Euren Besuchstag in der Liste bei Hanna oder Angelika eintragen

  • Jedes Kind muss einen Mundschutz bei sich tragen und in allen Räumen außer draußen aufsetzen
  • Alle Innenräume dürfen nur einzeln betreten werden – auch der Stall
  • Wenn Ihr kommt, müsst Ihr als erstes Eure Hände waschen und bevor Ihr geht noch mal
  • Haltet bitte überall, auch draußen 1,5 m Abstand voneinander
  • Eure Eltern verabschieden sich bitte am Tor und holen Euch dort wieder ab
  • Eltern, Großeltern und Kinder unter 6 Jahren dürfen den Hof leider vorläufig nicht nutzen!

"Vitaminexpress"

Liebe Nachbar*innen im Sahlkamp,

wir bekommen Gemüse und Obst gespendet, das wir gerne zu Menschen in der Nachbarschaft bringen, die aufgrund der Corona-Pandemie nicht einkaufen gehen können. Falls Sie nicht ausreichend mit frischem Gemüse und Obst versorgt sind, rufen Sie uns an: 0511-6044703 oder schicken uns Ihre Adresse und Telefonnummer per Post. Wir kommen mit unserem Transportrad vor Ihre Haustür!

Dieses Projekt wird von Aktion Mensch unterstützt.

 

 

 

 

Liebe Besucher*innen,

 

für alle, die unsere Tiere trotz der Schließzeit gerne sehen möchten, gibt es einen Spazierweg "Rund um den Bauernhof" mit Infotafeln zu den Tieren. Ihr könnt auch Mitarbeiter*innen am Zaun ansprechen, ob sie Euch Aufgabenzettel herüber reichen können, die Ihr dann lösen dürft!

 

 

"Offene Tür" für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag
von 14:30 bis 18 Uhr