"Spielfalt" - Inklusion auf pädagogisch betreuten Spielplätzen

Unser Dachverband, der Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze e.V., hat das Modellprojekt „Spielfalt gemeinsam mit uns durchgeführt. Es wurde von der Aktion Mensch e.V. gefördert. Es hat im Juni 2016 begonnen und ist im August 2019 beendet worden. Trotzdem bemühen wir uns weiterhin Besucher*innen mit Behinderungen in unser Offenes Angebot zu inkludieren.

Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung sollen mit Hilfe des Projekts „Spielfalt“ gleichberechtigt in den offenen Platzbetrieb aufgenommen werden. Das bedeutet, dass sie sich hier – wie alle anderen Kinder und Jugendlichen auch – möglichst selbstständig und selbstbestimmt bewegen können. Gemeinsam mit den Projektbeteiligten ist zu überlegen, wie bauliche und strukturelle Barrieren erkannt und abgebaut werden. Das Projekt soll ein bewusstes Wahrnehmen und eine daraus resultierende inklusive Denkweise aller Beteiligten anstoßen. Diese Ziele entsprechen den Forderungen der UN-Behindertenrechtskonvention, die Deutschland im Jahre 2009 - mit der Verpflichtung zur Umsetzung von Inklusion - unterzeichnet hat.

Die Entwicklung eines Konzeptionsmodells für die Offene Arbeit auf pädagogisch betreuten Spielplätzen fand gemeinsam mit sechs Kooperationseinrichtungen sowie einem Projektbeirat statt. Damit wollen wir den Mitgliedseinrichtungen Mut machen, gerade in der Offenen Arbeit inklusiv-pädagogisch zu handeln. Die Ergebnisse aus der Arbeit der Inklusionsberatungs- und Koordinationsstelle standen allen Mitgliedseinrichtungen während der Projektlaufzeit zur Verfügung.

Der Stadtteilbauernhof ist eine von insgesamt sechs Kooperationseinrichtungen.

Darüber hinaus wurden die gewonnen Erkenntnisse und Ergebnisse in einem Praxishandbuch zusammengefasst und den Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit als Buch bereitgestellt. Gerade für den Bereich der Offenen Kinder- und Jugendarbeit - speziell auf pädagogisch betreuten Spielplätzen - ist ein Praxishandbuch ein neues Instrument.

Mit einer Inklusionsberatung und dem Handbuch möchte der BdJA den Trägern und Mitarbeiter*innen, Wege darstellen, wie sie Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung im Alltag der Offenen Arbeit einbinden und als Bereicherung der Vielfalt ansehen können. Die auftretenden Möglichkeiten und Grenzen Inklusiver Offener Arbeit werden herausgestellt. Inklusion muss selbstverständlich werden. Hierauf möchte der BdJA aufmerksam machen.

Inklusion auf dem Stadtteilbauernhof

Den Stadtteilbauernhof können alle Kinder und Jugendlichen ab 6 Jahren besuchen. Er ist ein Ort an dem sich Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen und unabhängig von ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft treffen können und gemeinsam aktiv sein können.

Falls ihr Kind Unterstützung benötigt so sprechen Sie uns gerne an!

P1000190

Liebe Freund*innen des Stadtteilbauernhofs,

ab Dienstag, den 26.Mai dürfen wir wieder öffnen!

Wir müssen dabei auf die Hygienevorschriften achten:

  • Es dürfen vorläufig nur 9 Kinder am Nachmittag kommen

        Ihr könnt Euren Besuchstag in der Liste bei Hanna oder Angelika eintragen

  • Jedes Kind muss einen Mundschutz bei sich tragen und in allen Räumen außer draußen aufsetzen
  • Alle Innenräume dürfen nur einzeln betreten werden – auch der Stall
  • Wenn Ihr kommt, müsst Ihr als erstes Eure Hände waschen und bevor Ihr geht noch mal
  • Haltet bitte überall, auch draußen 1,5 m Abstand voneinander
  • Eure Eltern verabschieden sich bitte am Tor und holen Euch dort wieder ab
  • Eltern, Großeltern und Kinder unter 6 Jahren dürfen den Hof leider vorläufig nicht nutzen!

"Vitaminexpress"

Liebe Nachbar*innen im Sahlkamp,

wir bekommen Gemüse und Obst gespendet, das wir gerne zu Menschen in der Nachbarschaft bringen, die aufgrund der Corona-Pandemie nicht einkaufen gehen können. Falls Sie nicht ausreichend mit frischem Gemüse und Obst versorgt sind, rufen Sie uns an: 0511-6044703 oder schicken uns Ihre Adresse und Telefonnummer per Post. Wir kommen mit unserem Transportrad vor Ihre Haustür!

Dieses Projekt wird von Aktion Mensch unterstützt.

 

 

 

 

Liebe Besucher*innen,

 

für alle, die unsere Tiere trotz der Schließzeit gerne sehen möchten, gibt es einen Spazierweg "Rund um den Bauernhof" mit Infotafeln zu den Tieren. Ihr könnt auch Mitarbeiter*innen am Zaun ansprechen, ob sie Euch Aufgabenzettel herüber reichen können, die Ihr dann lösen dürft!

 

 

"Offene Tür" für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag
von 14:30 bis 18 Uhr